Musikschwan
 
Jedes Holz schwindet und quillt unter dem Einfluß von Luftfeuchtigkeitsschwankungen -- auch in Ihrem Klavier!
 
Klemmende Schubladen: Wenn im Sommer der Feuchtigkeitsgehalt der Luft hoch ist, bemerken Sie vielleicht, dass einige der Schubladen in Ihren Möbeln feststecken. Der Grund ist, dass das Holz Feuchtigkeit aus der Luft aufnimmt und quillt.






Klemmende Türen: Vielleicht haben Sie Türen, die in der trockenen Jahreszeit       wunderbarfunktionieren, die aber festklemmen, wenn die Luftfeuchtigkeit steigt.    






Lockere Holzverbindungen bei Möbeln: Verleimte Holzteile werden lose und wackeln, wenn die Luft in der Wohnung durch Wetterwechsel oder die Heizung im Winter trockener wird.





Ihr Klavier besteht hauptsächlich aus Holz                











Klemmende Tasten: Genauso wie Türen und Schubladen in feuchter Luft klemmen und bei Trockenheit wieder locker werden, können die Tasten Ihres Klaviers in Zeiten hoher Luftfeuchtigkeit steckenbleiben. Wenn die Luft in der Umgebung Ihres Klaviers trocken ist, können beim Spielen klappernde Geräusche auftreten.




Träge Mechanik: Beim Klavierspielen bemerken Sie, wie genau die Tasten dem Anschlag folgen. Die Übertragung der Tastenbewegung auf die Hämmer geschieht durch hunderte von untereinander verbundenen hölzernenTeilen, die man als "Mechanik" bezeichnet. Bei hohen Luftfeuchtigkeitswerten wird die Mechanik träge, und die Tasten scheinen weniger empfindlich auf den Anschlag zu reagieren.


Die Arbeit wird gewissenhaft und fachgerecht ausgeführt.

Das günstigste Klima für Ihre Instrumente liegt bei 50 – 60 %   relativer   Luftfeuchtigkeit  und  18  –  21°  C Raumtemperatur.  Dabei  kann  eine Spanne von 45 – 75%  Luftfeuchte  akzeptiert  werden,  solange diese Abweichung  nur  kurzzeitig   besteht.  Gibt  es  über
längere   Zeit   große  Abweichungen   von  den Normalwerten, muss mit einem Luftbefeuchter oder -entfeuchter das Raumklima reguliert werden.

 




Zur Messung des Raumklimas empfehlen wir ich gutes    Digital-Hygrometer,  bzw.  ein  genaues Haarhygrometer, das in der Nähe des Instrumentes installiert wird und Ihnen  über das ganze Jahr die aktuellen Werte liefert. Ihr Klavierstimmer wird Ihnen  gerne ein entsprechendes Gerät empfehlen.






Ihr Klavier verstimmt sich, wenn die Luftfeuchtigkeit in der Umgebung sich ändert. Bei regnerischem Wetter im Sommer steigt die Luftfeuchtigkeit. Wird die Wohnung im Winter geheizt, dann sinkt dadurch die Luftfeuchtigkeit. Dieser Abfall des Feuchtigkeitswertes führt zur Verstimmung des Klaviers.



Schäden, die durch Schwinden und Quellen des Holzes in Ihrem Klavier verursacht werden


Schäden an Stegen und Resonanzböden
Der Resonanzboden ist das größte hölzerne Bauteil im Klavier. Seine Schwingungen verstärken den Klang der Saiten. Die Stege sind mit dem Resonanzboden verbunden und tragen die Saiten. 


 Feuchtigkeit
Der Resonanzboden dehnt sich aus, wenn er Feuchtigkeit aus der umgebenden Luft aufnimmt. Dadurch nimmt seine Wölbung zu. Durch den Steg werden die Saiten dabei zusätzlich gespannt. Deshalb steigt die Tonhöhe in der unteren Mittellage und im Diskant an. 
 



Trockenheit
Wenn der Resonanzboden schrumpft und dabei flacher wird, sinkt die Spannung der über den Steg laufden Saiten. Die Stimmung der Saiten in Mittellage und Diskant ist dann zu tief. 


 



Risse im Resonanzboden

Im Laufe der Zeit zerstören die andauernden Schwankkungen der Luftfeuchtigkeit durch das dementsprechende Schrumpfen und Schwellen des Resonanzbodens die Strukter des Holzes. Man erkennt den Schaden, wenn ein Riss im Resonanzboden. 


 



Schäden am Stimmstock 
 Feuchtigkeit
Die Klaviersaiten werden durch die Wirbel im Stimmstock gespannt. Der Stimmstock quillt, wenn er in Zeiten hoher Luftfeuchtigkeit Wasser aufnimmt. Dabei werden die Holzfasern gegen die Wirbel gequetscht 
 

Trockenheit

Unter trockenen Bedingungen zieht sich das Holz von den Wirbeln zurück, wodurch diese lose werden und die Saitenspannung nachläßt. Wenn sich dieser Vorgang oft wiederholt, werden die Holzfasern in der Umgebung der Wirbel zerstört und verlieren ihre Elastizität. 
 Zerstöhrter Stimmstock

Der Stimmstock im Bild links, dessen Wirbel entfernt sind, wurde bei einer Reparatur ausgewechselt. Durch das andauernde Quellen und Schwinden konnte das Holz den Wirbeln keinen genügend festen Sitz mehr bieten. 


 

Schäden an den Saiten
 Verrostete Saiten

Die Saiten Ihres Klaviers sind für die Tonerzeugung verantwortlich. Wenn sie für längere Zeit hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt sind, rosten und korrodieren sie.
Verrostete WirbelWo die verrosteten Saiten sich um die verrosteten Wirbel legen, entsteht eine feste Verbindung zwischen beiden. Wenn der Klavierstimmer beim Stimmen die Wirbel dreht, reißt die unflexible Saite an dieser Stelle.






 
letzte Änderung: 18.11.2018
 
zurück
zurück zu Orgel GalerieHomebearbeitenE-Mailvor zu Datenschutzerklärung